• Der Gartensitzplatz mit Ausblick ins Tal

  • Unsere Liegewiese mit Ausblick auf die Tschliner Hausberge

  • Georg Janett, der Gastgeber

  • Barbara Freimann Janett, die Gastgeberin

  • Der Saal ist geeignet für festliche Anlässe, Sitzungen, Konzerte und vieles mehr

  • Als der Macun noch ein Bauernhaus war

Das Haus

Georg und Barbara Freimann Janett heissen Sie herzlich willkommen im Hotel Restorant Macun. Geniessen Sie die Ruhe, lassen Sie sich verwöhnen und kosten Sie typische Tschliner Spezialitäten!

Das Hotel Macun hat eine grosse Bedeutung für die Gemeinschaft in einem so kleinen Dorf wie Tschlin. Am Stammtisch kommen Gäste und Einheimische ungezwungen ins Gespräch und mit seinen Veranstaltungen trägt das Hotel Macun viel zum kulturellen Leben im Dorf bei.

Hier ist auch der geeignete Ort, um die Einheimischen kennenzulernen, ein Gefühl für die romanische Sprache zu bekommen, und vor allem um die traditionelle einheimische Küche kennenzulernen.

Geschichte

Ca. 1650 wurde das Haus als typisches Engadiner Bauernhaus erbaut. Nach dem grossen Dorfbrand von 1856, bei dem fast das ganze Dorf zerstört wurde, wurde es am gleichen Ort wieder aufgebaut und ab 1957 als Restaurant und ab 1963 als Hotel Macun geführt. Dabei wurde die Scheune im hinteren Teil des Hauses zu einem Saal umgebaut, der heute noch für verschiedene festliche Anlässe, Sitzungen, Konzerte und vieles mehr genutzt wird.

Macun ist übrigens ein altes romanisches Wort für Steinbock, welches nur noch selten verwendet wird. Heute nennt man den Steinbock auf romanisch «Capricorn».

© Hotel Macun, Tschlin